Intern
    Lehrstuhl für Religionspädagogik

    Allgemeine und fachspezifische Zielvorstellungen und ihre Bedingungen bei Lehrerinnen und Lehrern

    Eine quantitative interdisziplinäre Untersuchung

    Das Projekt ist ein interdisziplinäres Kooperationsprojekt des Lehrstuhls für Religionspädagogik mit anderen didaktischen Lehrstühlen.

    Teilnehmer

    Prof. Dr. Hans-Georg Ziebertz, Dr. Stefan Heil, Dr. Ulrich Riegel in Kooperation mit dem Zentrum für didaktische Forschung und Lehre

    Forschungsproblem

    Die Reform des Bildungssystems Schule ist nach unterschiedlichen Leistungstests bei Schülerinnen und Schülern virulent; es häufen sich politische Vorschläge und theoretische Konzepte zur Veränderung von Schule, z.B. die Novellierungen der Lehrpläne, Einführung von Bildungsstandards, Verkürzung der Schulzeit etc. Welche eigenen Bildungsziele jedoch die Profession für Bildung im System Schule die Lehrerinnen und Lehrer vertritt, ist noch nicht untersucht. Gerade davon hängt jedoch die Reformbereitschaft des Personals ab. Dieses Desiderat nimmt das vorliegende Projekt in interdisziplinärer Hinsicht auf. Es untersucht, welche subjektive Bildungskonzeption Lehrerinnen und Lehrer hinsichtlich staatlich vorgegebener Ziele haben, wie sie diese fachspezifisch umsetzen und von welchen internen (prof. Selbstverständnis, Burnout) und externen (Handeln in Institutionen) Bedingungen dies abhängt.

    Forschungsfrage

    Welche Zielvorstellungen hinsichtlich allgemeiner und fachspezifischer Bildungs- und Erziehungsziele haben Lehrerinnen und Lehrer und welche Bedingungen behindern oder fördern die Zielvorstellungen?

    Forschungsziele

    Das Projekt untersucht interdisziplinär, welche allgemeinen und fachspezifischen Zielvorstellungen Lehrerinnen und Lehrer in den einzelnen Fächern vertreten. Dadurch lässt sich ein typologischer Vergleich ziehen, in welchen Fächern im Vergleich zu anderen bestimmte Ziele realisiert werden, wodurch eine Typenbildung im Hinblick auf die Zielvorstellungen möglich wird. Außerdem soll deutlich werden, was die Zielvorstellungen behindert oder fördert. Dadurch können Veränderungsprozesse in Schulen vor dem Hintergrund der Lehrereinstellungen initiiert und legitimiert werden.

    Methode

    Hermeneutische und quantitative Forschungsmethoden

    Publikationen

    Heil, Stefan/Faust-Siehl, Gabriele, Universitäre Lehrerausbildung und pädagogische Professionalität im Spiegel von Lehrenden. Eine qualitative empirische Untersuchung, Weinheim 2000 (Beltz)
    Ziebertz, Hans-Georg 2001, Woraufhin geschieht religiöse Erziehung? Aufgaben und Ziele, in: Hilger, Georg/Leimgruber, Stephan/Ziebertz, Hans-Georg (Hg.), Religionsdidaktik. Ein Leitfaden für Studium, Ausbildung und Beruf, München 136-152
    Ziebertz, Hans-Georg/Hilger, Georg 1993, Lebensrelevanter Religionsunterricht. Zielorientierungen angehender ReligionlehrerInnen, in: Hilger, Georg/Reilly, George (Hg.), Religionsunterricht im Abseits? Das Spannungsfeld Jugend, Schule, Religion, München 65-86.

    Kontakt

    Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts
    Paradeplatz 4
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-83131
    Fax: +49 931 31-83132
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Paradeplatz 4