Intern
    Lehrstuhl für Religionspädagogik

    Erosion des christlichen Glaubens?

    Umfragen, Hintergründe und Stellungnahmen zum "Kulturverlust des Religiösen"

    Hans-Georg Ziebertz (Hg.)
    LIT-Verlag, Reihe: Wissenschaft aktuell - Theologie, Bd. 4, 142 S.
    14.90 EUR, br., ISBN 3-8258-7092-8

    Erosion

    Regelmäßig zu Weihnachten kommen demoskopische Untersuchungen auf den Markt, die den Glauben in Deutschland beleuchten. In derselben Regelmäßigkeit wird darin von der Marginalisierung der Kirchen, der Auflösung von Religion oder von der Erosion des Glaubens gesprochen. In der Osterzeit widmet man sich der Frage, ob die Deutschen noch an die Auferstehung glauben. Im ersten Teil dieses Bandes werden eine Reihe solcher Erhebungen zum Teil kritisch analysiert. Es wird gefragt, was dort untersucht wird, welche Fragen gestellt und wie die Antworten interpretiert werden. Die Autoren untersuchen, welche Erkenntnisinteressen aus den Studien rekonstruiert werden können. … Ob es tatsächlich Erosionstrends gibt und wenn es sie gibt, wie sie beschaffen sind, erörtern die Beiträge im zweiten Teil des Bandes. Auf der Basis je eigener Untersuchungen wird der Frage nachgegangen, welche und wie viel Religion es in der anscheinend religionslosen Zeit gibt. Die Antworten fallen ebenso differenziert aus. Dass sich die kirchliche Vermittlung von Religion in einer prekären Situation befindet, zeigen nicht nur Daten aus Ostdeutschland. Aber Religion ist nicht gleich Christentum und beides ist nicht identisch mit einer der Kirchen. Die Differenzierung der Begrifflichkeit erweitert den Blick und schafft Raum, genauer hinzusehen und schließlich auch mehr zu sehen. Flotte Slogans wie „Erosion“ und „Schwund“ scheinen jedenfalls nicht ohne weiteres aufrechterhalten werden zu können. Daher ist es evident, dass die Frage nach den pastoralen oder religionspädagogischen Handlungsmöglichkeiten überraschend fruchtbar ausfällt. Die Veränderung des religiösen Feldes ist nicht nur ein betroffen machendes Schicksal, das lähmend auf Theologen und Kirchenleute zukommt. Eher stellt sich das Gegenteil ein: Wer sich auf die Veränderungen einlässt, entdeckt einen Überschuss an Handlungsmöglichkeiten – jedenfalls zeigen sich mehr Handlungsalternativen, als man praktisch ergreifen kann.

    Autoren:
    Prof. Dr. Anton A. Bucher, Salzburg
    Prof. Dr. Michael N. Ebertz, Freiburg
    Prof. Dr. Wilhelm Gräb, Berlin
    Dr. Boris Kalbheim, Würzburg
    Prof. Dr. Medard Kehl, Frankfurt/St.Georgen
    Prof. Dr. Hubert Knoblauch, Berlin
    Dr. Michael Krüggeler, St. Gallen
    Dr. Olaf Müller, Frankfurt/Oder
    Dr. Michael Nüchtern, Karlsruhe
    Dr. Gert Pickel, Frankfurt/Oder
    Dr. Ulrich Riegel, Würzburg
    Prof. Dr. Christoph-Theodor Scheilke, Stuttgart
    Dr. Bernt Schnettler, Berlin
    Prof. Dr. Friedrich Schweitzer, Tübingen
    Prof. Dr. Werner Tzscheetzsch, Freiburg
    Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Ziebertz, Würzburg

     

    Kontakt

    Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts
    Paradeplatz 4
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-83131
    Fax: +49 931 31-83132
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Paradeplatz 4